Nachtlinsen (Ortho-K-Linsen)

Was sind Nachtlinsen?

Nachtlinsen werden auch Orthokeratologie- oder in Kurzform Ortho-K-Linsen genannt. Es handelt sich um harte Speziallinsen, mit denen sich eine Reihe von Sehschwächen behandeln lassen - bei einigen Beschwerden sind sie jedoch nicht anwendbar. Die medizinischen Linsen werden in der Nacht getragen und entfalten ihre positive Wirkung nach rund einer Woche konsequenten Tragens. Bis die Effekte einsetzen, sollten die Patienten am Tag auf ihre Brille oder herkömmliche Tageslinsen zurückgreifen.

Die medizinischen Linsen eignen sich für die Korrektur von Kurzsichtigkeit bis zu einem Wert von etwa minus 5 Dioptrien. Weitsichtigkeit lässt sich jedoch nur in geringem Masse beheben. Die Linsen sind daher nur für die Behebung einer schwach ausgeprägten Weitsichtigkeit von bis zu 3 Dioptrien sinnvoll. Damit die Nachtlinsen optimal an ihren Träger angepasst werden können, ist es vor allem in der ersten Tragezeit wichtig, einmal in der Woche einen Kontrolltermin beim Augenarzt einzuhalten.

Nachtlinsen haben jedoch auch einen Nachteil: Fehlsichtigkeiten lassen sich mit ihnen nicht dauerhaft korrigieren. Lässt man sie über einen längeren Zeitraum weg, kehrt die Sehschwäche zurück. Eine weitere Möglichkeit sind Linsen, die man einzig und allein in der Nacht trägt, die sogenannten Orthokeratologielinsen. Die harten Speziallinsen verändern die Hornhaut, sodass Sehschwächen vorübergehend ausgeglichen werden. Tagsüber ist keine weitere Sehhilfe wie Brille oder Kontaktlinsen mehr notwendig.

Ortho-K-Linsen - was ist das?

Nachtlinsen werden auch als "Ortho-K-Linsen" bezeichnet. Der Begriff stammt von dem medizinischen Verfahren Orthokeratologie. "Ortho" bedeutet so viel wie "richtig", die Keratologie bezeichnet die Lehre über die Hornhaut der Augen. Ortho-K-Linsen werden nachts getragen, über den Tag hinweg können Sie auch ohne Sehhilfe scharf sehen.

Wie funktionieren Orthokeratologie-Linsen?

Orthokeratologie- oder auch Nachtlinsen werden ausschliesslich während der Nacht getragen. Sie üben einen leichten Druck auf die Hornhaut der Augen aus und sind so in der Lage, Fehlsichtigkeiten, insbesondere Kurzsichtigkeiten und Hornhautverkrümmungen, für einen temporären Zeitraum zu beheben.

Tagsüber kann der Patient durch den Einsatz der Nachtlinsen kurzfristig auf seine Brille oder den Einsatz von Kontaktlinsen verzichten. Die über Nacht wiederhergestellte Sehkraft lässt allerdings im Laufe des Tages nach. 

Fehlsichtigkeiten sind unter anderem auf die Länge des Augapfels zurückzuführen: Ist dieser zu lang und liegt zugleich eine Hornhautverkrümmung vor, lassen sich einfallende Lichtstrahlen nicht im erforderlichen Masse von der Hornhaut bündeln. Für das Sehvermögen sind jedoch sowohl die Form als auch die Dicke der Hornhaut elementar. Die Orthokeratologie-Linse wird vor dem Schlafengehen in das Auge gesetzt. Sie liegt direkt auf der Hornhaut auf, übt leichten Druck aus und bewirkt so eine Zurückbildung der Hornhaut an den zu stark gewölbten Arealen. Der Effekt: Lichtstrahlen werden wieder auf die richtige Weise gebündelt. Nach dem nächtlichen Tragen bleibt die korrigierte Form der Hornhaut über viele Stunden auch nach dem Herausnehmen der Linsen bestehen.

Wann setzt die Wirkung der Nachtlinsen ein?

Es vergeht etwa eine Woche, bis sich nach dem regelmässigen Tragen der Nachtlinsen erste Erfolge einstellen - zu Anfang ist somit ein wenig Geduld gefragt. In der ersten Tragephase besteht die Möglichkeit, dass Sie Brille oder Kontaktlinsen weiterhin tragen müssen.

Welche Arten von Fehlsichtigkeit können mit Nachtlinsen korrigiert werden?

Kurzsichtigkeiten bis zu einem Wert von etwa minus 5 Dioptrien lassen sich in der Regel problemlos beheben. Die Wirkung der Nachtlinsen ist bei der Korrektur von Weitsichtigkeit allerdings eingeschränkt. Es lassen sich lediglich geringe Werte korrigieren. Nachtlinsen wirken auch bei einer Hornhautverkrümmung. Hier sind Anpassungen von Werten bis zu 3 Dioptrien möglich. Die Linsen entfalten ihre volle Wirkung nur dann, wenn sie in jeder Nacht getragen werden. Ausnahmen sind möglich: In diesem Fall genügt es, sie lediglich in jeder zweiten Nacht zu tragen. Wie häufig Sie die Linsen tragen sollten, erfahren Sie durch spezielle Messverfahren Ihres Augenarztes oder Kontaktlinsenspezialisten.

Für wen eignet sich dieses Verfahren?

Leiden Sie unter einer Kurzsichtigkeit von bis zu sph -6.00 Dioptrien und / oder einer Hornhautverkrümmung, deren Wert Zylinder -2.50 Dioptrien nicht übersteigt, kommen Nachtlinsen für die Korrektur der Fehlsichtigkeit für Sie infrage. Da die Linsen in der Nacht getragen werden und tagsüber keine weitere Sehhilfe mehr notwendig ist, sind Orthokeratologie-Linsen vor allem dann geeignet, wenn Sie Sport, vor allem Wassersport, betreiben, sich oft in staubigen Umgebungen befinden, eine Laser-Operation für Sie nicht infrage kommt, Sie unter starker Kurzsichtigkeit leiden, zugleich tagsüber lange Bildschirmzeiten haben oder Sie das Lesen anstrengt, für Sie aufgrund von häufig gereizten, trockenen Augen das Tragen von Tages-Kontaktlinsen nicht möglich ist, die Gefahr besteht, Brille oder Kontaktlinsen zu verlieren.

Für wen eignet sich dieses Verfahren nicht?

Die Korrektur der Fehlsichtigkeit hängt davon ab, wie lange die Linsen während der Nacht getragen werden. So kann die Verbesserung im Laufe des Tages schwanken. Zudem nimmt die Hornhaut im Tagesverlauf unweigerlich ihre alte Form wieder an und die Sehschwäche kehrt zurück. Dabei ist das Gehirn jedoch nicht in der Lage, die Veränderung der Sehleistung in Echtzeit korrekt einzuschätzen. In den Abendstunden nimmt daher Ihre Fähigkeit ab, das eigene Sehvermögen richtig einzuschätzen. Kontaktlinsen für die Nacht sind daher nicht zu empfehlen, wenn Sie beruflich auf das Auto angewiesen sind oder in den Abendstunden ein Kraftfahrzeug fahren, Ihre Sehkraft Auswirkung auf Ihre berufliche Tätigkeit hat, eine Erkältung vorliegt.

Beachten Sie bitte auch, dass die gewohnte Stärke Ihrer Tages-Kontaktlinsen oder Ihrer Brille in den Abendstunden, wenn die Hornhaut zu ihrer ursprünglichen Form zurückkehrt, nicht mehr gegeben ist. 

 

Nachtlinsen als Alternative zur Operation

Für die Korrektur von Fehlsichtigkeiten und insbesondere von Veränderungen der Hornhaut sind Nachtlinsen mitunter eine Alternative zu einer Operation. Kommt ein operativer Eingriff für Sie nicht infrage, können Sie unter bestimmten Umständen Ihre Sehschwäche mit Nachtlinsen korrigieren. Damit diese ihre volle und dauerhafte Wirkung erzielen, sollten sie individuell und passend zu Ihrer Sehschwäche angefertigt werden. Dabei muss allerdings betont werden, dass Orthokeratologie-Linsen nicht für eine permanente Behebung von Sehschwächen geeignet sind. Die Wirkung verschwindet, sobald Sie auf das Tragen der Nachtlinsen über einen längeren Zeitraum verzichten, die Sehschwäche kehrt dann zurück.

Was ist bei der Verwendung von Nachtlinsen zu beachten?

Insbesondere in der ersten Tragephase ist ein wöchentlicher Kontrolltermin beim Augenarzt oder Kontaktlinsenspezialisten anzuraten, damit die Linsen individuell auf das Auge angepasst werden. Vereinzelt ist ein häufigeres Kontrollintervall fällig.

Das Material spielt bei der Auswahl der Nachtlinsen eine herausragende Rolle. Vor allem die Sauerstoffdurchlässigkeit ist wichtig. Das Material sollte diesen Anforderungen daher in hohem Masse entsprechen. Dann besteht auch kein Risiko für die Gesundheit des Auges: Mit dem optimalen Material ist die ideale Versorgung der Hornhaut mit Sauerstoff garantiert.

Tipps zur Linsenpflege

Tagsüber sollten die Linsen korrekt gepflegt und aufbewahrt werden. So verlangen Nachtlinsen ebenso wie herkömmliche Tageslinsen nach speziellen Reinigungsmitteln und sollten in einer speziellen Lösung aufbewahrt werden, wenn sie nicht getragen werden.

Die Kontaktlinsen für die Nacht auf einen Blick

Am Tage scharf sehen, weil man in der Nacht Linsen trägt? Das funktioniert zwar, jedoch nicht auf Dauer - und es gibt auch Gefahren. Die Linsen eignen sich nicht für jede Fehlsichtigkeit. Erfahrungen zeigen, dass jeder vierte Nachtlinsen-Träger nach einer gewissen Zeit wieder auf seine Brille oder Kontaktlinsen zurückgreift, da sich diese als zuverlässiger erweisen. Daher sollten Sie vor dem Tragen von Nachtlinsen unbedingt eine Beratung Ihres Kontaktlinsenspezialisten in Anspruch nehmen.

Wichtige Informationen zum Thema Augenarzt

•Schweizerische ophthalmologische, augenärztliche Gesellschaft - www.sog-sso.ch

•Zürcher ophthalmologische, augenärztliche Gesellschaft - Augenarzt, Augenärzte Zürich ZOG

•Deutscher Verband der Augenärzte DVA - Grösster Verband Augenärzte - www.augeninfo.de

•Deutsche ophthalmologische Gesellschaft DOG Augenärzte - www.dog.org

•Augenoperationen: Klinik Pyramide am See - www.pyramide.ch

•Zürcher Aerzte Gemeinschaft zmed - www.zmed.ch

•Notfall Rufnummer Aerztefon für die ganze Schweiz - www.aerztefon.ch

•Kantonale Aerztegesellschaft Zürich AGZ - www.aerzte-zh.ch

•Interdisziplinäres Aerztenetzwerk Zürich i-netz - www.inet-z.ch

•Verbindung der Schweizer Ärzte FMH (Foederatio Medicorum Helveticorum) - www.fmh.ch

•Bequem online den Augenarzt-Termin buchen: www.augenarztzentrum.ch/agenda

•Augenklinik Universitätsspital, Frauenklinikstrasse 24, Zürich - Notfall - www.augenklinik.usz.ch

Dr. med. Helmut Binder Augenarzt FMH - Augenchirurgie Grauer Star (Katarakt) und Diagnostik

Dr. med. Murat Kus Augenarzt FMH - Augenchirurgie Refraktive Chirurgie (LASIK) und Diagnostik

A Family Company

  • Facebook
  • Instagram

AUGENARZTZENTRUM ZÜRICH AG

Standort: Limmatquai 94, 8001 Zürich

Standort: Seefeldstrasse 214, 8008 Zürich

TEL +41 44 257 10 74 

info@augenarztzentrum.ch